Zeitgeschichte Museum Ebensee Archiv - Gedenkstätte - Zeitzeugen - Museum - Vermittlung
4802 Ebensee, Kirchengasse 5, 06133/5601 museum@utanet.at

Betrifft Widerstand

Prato-Ebensee

Einführungsfilm

Videointerviews

Podium mit Zeitzeugen anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung

Aufgenommen am 7. Mai 2005 im Kino Ebensee
Kamera: Gerd Pitsch
Produktion und Copyright: Zeitgeschichte Museum Ebensee

Italo Tibaldi

Geboren am 16. Mai 1927 in Pinerolo, Partisanentätigkeit im val Maira, Anfang Jänner 1944 in Turin verhaftet, von dort nach Mauthausen und wenig später in das Nebenlager Ebensee deportiert. Vize-Präsident des Internationalen Mauthausen Komitees.

 Deportation nach Ebensee im Jänner 1944 - Lageraufbau (italienisch)

 

Henry Gesiarz

1928 in Warschau geboren, wurde Herr Gesiarz 1944 während des Warschauer Aufstandes zusammen mit seiner Familie verhaftet, als der Stadtteil "Pwisle" durch die SS geräumt wurde. Zusammen mit dem Vater wurde er in der Folge nach Auschwitz-Birkenau und nach Mauthausen deportiert. Über das Nebenlager Melk kam er mit Evakuationstransporten im April 1945 nach Ebensee. Herr Gesiarz verstarb im November 2008 im 80. Lebensjahr in Frankfurt a. M.

Als 16-jähriger im KZ

Die Befreiung

 

Arthur Radvansky

Geboren am 24.11.1922 in M. Ostrava (heute Tschechien), als Jude im tschechischen Widerstand, in Polen nach Kriegsbeginn verhaftet, Deportation in 6 Konzentrationslager: Buchenwald, Sachsenhausen, Ravensbrück, Auschwitz I, Mauthausen, Ebensee, lebte bis zu seinem Tod im November 2009 in Prag.

Das „Himmelfahrskommando“ im April 1945 in Attnang-Puchheim

 

Salomon Salat

geboren am 26.1.1926 in Dzialosyce, Polen, deportiert nach Plaszow-Krakow, Auschwitz, Mauthausen, St. Valentin und Ebensee, lebte und studierte bis 1955 in Österreich und Italien, seither in New Jersey.

Die „Kapos“ in den Lagern (ENGLISCH)

Der letzte Appell in Ebensee (ENGLISCH)

 

Abraham Sonnenfeld

Mitglied des sogenannten „Fälscherkommandos“, das im Zuge der „Aktion Bernhard“ aus ausgewählten Häftlingen zusammen gesetzt wurde, um im KZ Sachsenhausen die Fälschung von Pfund- und Dollarnoten zu betreiben. Als besondere Geheimnisträger hatten sie geringe Überlebenschancen. Bei Kriegsende evakuierte die SS die Mitglieder des Fälscherkommandos über Mauthausen und Redl-Zipf nach Ebensee.

Über die Evakuierung von Sachsenhausen nach Ebensee und die Befreiung

 

Bob P. Persinger

Geboren am 30.07.1920, US-amerikanischer Veteran, platoon sergeant der F Company, 3 Squadron, in General Pattons 3. Armee, lebt heute in Loves Park, Illinois.

Die Befreiung des KZ Ebensee in der Erinnerung eines amerikanischen Soldaten (ENGLISCH)

 

„Zeitzeugen erzählen“

Das Zeitgeschichte Museum Ebensee hat mittlerweile über 30 lebensgeschichtliche Video-Interviews mit ZeitzeugInnen des Konzentrationslagers und/oder des Holocaust produziert. Einzelne Ausschnitte sind in die Dauerausstellung des Museums integriert. Eine kleine Auswahl neuerer Interviews kann in Ausschnitten online betrachtet werden.

Seymour Meyer

1925 in Bistrica, Transsilvanien geboren. Nach Auschwitz, Mauthausen, Melk und Ebensee deportiert.

Aufgenommen im August 2003 in Ebensee
Kamera: Gerd Pitsch
Produktion: ZME

In englischer Sprache

1) Das Leben vor dem Krieg in Transylvanien windows media player quicktime player

2) Verhaftung - Ghetto windows media player quicktime player

3) Deportation - windows media player quicktime player

4) Auschwitz - Mauthausen - Melk windows media player  quicktime player

5) Ebensee - windows media player quicktime player

Beitragssuche

Zufallsbild

2011
View Image Download