Logo Zeitgeschichte Museum und KZ-Gedenkstätte Ebensee

Am 5. Juni 2019 (19 Uhr) liest Robert Kleindienst im Zeitgeschichte Museum Ebensee aus seinem Roman „Zeit der Häutung".

Anfangs angesiedelt im Altaussee der unmittelbaren Nachkriegszeit, bringt der Roman die Kinderkonzentrationslager der Ustascha, die Verstrickung der kroatischen Kirche mit dem faschistischen Regime und die Geschichte der „Rattenlinie“ zur Sprache, aber auch regionalgeschichtliche Themenbereiche werden angesprochen.

   Foto: Michael Namberger

Zeit der Häutung

Auf abenteuerlichen Wegen flieht die Kroatin Ana Sadak 1945 vor der heranrückenden jugoslawischen Armee nach Altaussee. Im Umfeld eines abgeschiedenen Jagdhauses wartet sie ab, bis sich die Wirren der Nachkriegszeit legen, versucht, ihre Vergangenheit abzustreifen. Schicht für Schicht wird in Rückblenden aufgedeckt, was diesen Vorgang so überlebensnotwendig macht, kommt die Rolle der faschistischen Ustascha zur Sprache, die eigens für Kinder Konzentrationslager errichten ließ. In einem dieser Lager verrichtete Sadak bis Kriegsende ihre Arbeit als Schwesternhelferin, kümmerte sich selbstlos um das Überleben der kleinen Gefangenen. Wegen einer List des Lagerkommandanten gerät sie fälschlicherweise ins Visier des jugoslawischen Geheimdienstes, der die Spur zu ihr aufnimmt. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, der sie von Salzburg über den Krimmler Tauern bis nach Genua führt, in Erwartung der rettenden Überfahrt nach Südamerika. (Quelle: edition laurin)

Robert Kleindienst wurde 1975 in Salzburg geboren und studierte Germanistik, Politikwissenschaften und Pädagogik an der Universität Salzburg. Kleindienst lebt und arbeitet seit 2016 als freier Schriftsteller, ist Gründungsmitglied des Literaturportals dieflut, Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung sowie der IG Autorinnen Autoren und Salzburger Autorengruppe. 2007 war Kleindienst erster Stadtschreiber von Kitzbühel. Im selben Jahr erhielt er für seinen Text „Aschenmeerschwein: Antikodex“, der sich mit Experimenten von NS-Ärzten an KZ-Häftlingen auseinandersetzt, den Rauriser Förderungspreis für Literatur. Kleindienst war aktiv an mehreren Projektmitarbeiten wie „Österreichische Schriftstellerinnen und Schriftsteller des Exils seit 1933“ oder „Dictionnaire critique de la littérature européenne des camps de concentration et d’extermination nazis“) beteiligt.

Mehr Informationen zum Buch
Mittwoch, 5. Juni 2019, 19:00 Uhr, Zeitgeschichte Museum Ebensee