Logo Zeitgeschichte Museum und KZ-Gedenkstätte Ebensee

Vermittlungsprogramme im Zeitgeschichte Museum

Schulklassen haben im Zeitgeschichte Museum die Möglichkeit an 2-stündigen Workshops teilzunehmen, die sich je nach Alterstufe mit Inhalten der Ausstellung beschäftigen. In Kleingruppen entdecken die Jugendlichen einzelne Themen oder Zeitabschnitte, die sie im Anschluss präsentieren. Die Workshops werden museumspädagogisch betreut.

Workshop 1: 1. Republik + „Ständestaat“ (8.-13. Schulstufe) – enthält max. 9 Module:

  • Die Anfänge der Republik
  • Die sozialdemokratische Partei
  • Die christlichsoziale Partei
  • Wahlplakate
  • Politik der Straße und der 15.07.1927
  • Die Lebensbedingungen der Menschen
  • Zeichen der politische Krise
  • Das autoritäre Regime 1933-38

Workshop 2: Nationalsozialismus: Verfolgung und Widerstand (8.-13. Schulstufe) – bestehend aus den Modulen

  • „Anschluss“
  • Das NS-Regime
  • Jugend und Rollenbilder
  • Rassenideologie
  • Antisemitismus und Verfolgung
  • Kriegspropaganda
  • Widerstand
  • KZ Ebensee
  • Nach 1945

Workshop 3: Das KZ - Ebensee (8.-13. Schulstufe) - bestehend aus den Modulen

  • Lagersystem Mauthausen
  • Geschichte des KZ Ebensee
  • Leben und Arbeit im KZ Ebensee
  • Sterben im KZ Ebensee
  • Täter, Bystander, Helfer
  • Zeitzeugen berichten
  • Museum und Gedenkstätte

 

Workshop 4: Sprache als Instrument der Macht im Nationalsozialismus (11./12. Schulstufe) – 6 Module:

  • Sprache und Faschismus
  • Beispiele der nationalsozialistischen Propaganda-Sprache
  • Die „Gefahr“ der Literatur
  • Lesen im Nationalsozialismus
  • Die Sprache des Widerstands

 Workshop 5: Widerstand und Zivilcourage (11./12. Schulstufe)

  • Widerstand in der Diktatur
  • Februar 1934: Widerstand gegen die Ausschaltung der Demokratie
  • Widerstand 1938-45
  • Widerstand im Salzkammergut
  • Widerstand und Zivilcourage

Workshop 6: Österreich nach 1945 – Umgang mit der NS-Vergangenheit (11./12. Schulstufe)

  • KZ Ebensee: Verdrängung regional
  • Österreich nach 1945: Opfermythos
  • Entnazifizierung
  • Österreichische Nachkriegspolitik: Zwischen Wandel und Kontinuität
  • Enteignung, Zwangsarbeit, Restitution, Entschädigung

Workshop 7: Was ist Rechtsextremismus – Grundlagen, Symbole und Dresscodes (ab der 8. Schulstufe)

Basisworkshop zum Einstieg in die Thematik.

Zuerst erfolgt eine genaue Begriffsklärung, die Grundelemente zur Frage „Was heißt ‚rechtsextrem‘ eigentlich?“ werden in diesem ersten Block vermittelt. Anhand konkreter Beispiele (Wahlplakate und Kurztexte) wird gemeinsam mit der Gruppe erarbeitet, in welcher Form sich die Definitionen in der Realität niederschlagen. Im z.weiten Teil wird – ebenfalls wieder in gruppenmethodischer Arbeit – auf rechtsextreme und neonazistische Symbolik/Dresscodes/Chiffren eingegangen (auf Wunsch zusätzlich anhand von Videobeispielen). In der dritten Workshop-Phase bildet das Thema „rechtsextreme Musik“ den Schwerpunkt. Anhand von Hörbeispielen aus unterschiedlichen Genres soll vermittelt werden, wie facettenreich nicht nur die rechtsextreme Szene, sondern auch deren Auswüchse sein kann.

  • Materialien: Wahlplakate, Texte, Musik- und Filmbeispiele

Maximale Gruppengröße: 25 Personen
Dauer: 2 bis 3 Stunden
Kosten: € 120,— (Pauschale), in Kombination mit einem Besuch der KZ-Gedenkstätte oder des Zeitgeschichte Museums: € 150,—
Termine: nach Anfrage
Moderation: Mag. Kathrin Quatember, Studium der Geschichte an der Universität Salzburg mit den Schwerpunkten Zeitgeschichte und Widerstand im NS, Referentin zum Thema „Rechtsextremismus“ für das Friedensbüro Salzburg.

Es besteht auch die Möglichkeit den Rechtsextremismus Workshop in der Schule durchzuführen. Hierfür enstehen Kosten von 150 Euro (Pauschale) und Termine sind über folgenden Kontakt vereinbar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vermittlungsprojekte

Projekttag

Vorschlag für einen Projekttag:

  1. Workshop im Museum
  2. Film: Interview mit Zeitzeugen
  3. Mittagspause
  4. geführter Rundgang durch die KZ-Gedenkstätte

Projektarbeit

In Koordination mit Lehrpersonen besteht auch die Möglichkeit zu offener Projektarbeit im Zeitgeschichte Museum. Wir bieten Projekte in der Länge von 3 oder 4 Halbtagen an. Ein Halbtag ist dabei dem Besuch der KZ-Gedenkstätte gewidmet. 1 bis 2 Halbtage stehen zur selbständigen Erarbeitung von Inhalten in Arbeitsgruppen zur Verfügung. SchülerInnen werden dabei im Gebrauch von Ausstellung, Archiv und Bibliothek vertraut gemacht und erarbeiten sich Fragestellungen zum gewählten Thema. Der letzte Halbtag ist der Präsentation von Ergebnissen im Seminarplenum gewidmet.

Themenpool für Projektarbeiten: (Auswahl)

  • „Trotzdem habe ich überlebt“ – Konzentrationslager und Gedenkstätte Ebensee – biografische Annäherungen
  • wer wiederstand? – Porträts von Frauen und Männern die Widerstand gegen das NS-Regime leisteten
  • Mitten unter uns – Vertreibungsschicksal eines jüdischen Apothekers in Ebensee
  • deutscher Mann – deutsche Frau: Rollenbilder im Nationalsozialismus
  • „Wer leben will der kämpfe!“ – Einblicke in die Rassenideologie des Nationalsozialismus
  • 1. Mai vs. Josefifest – Politische Identitäten der 1. Republik
  • gehSCHICHTEN: politische Wanderungen au den Spuren des Widerstands

Die Spuren der Widerstandsbewegung im Salzkammergut während der NS-Herrschaft zu ergründen, führt unweigerlich in die Berge. Auf geführten Wanderungen lassen sich abseits von markierten Wegen, die authentischen Orte ausmachen, wo sich 1944/45 im Toten Gebirge eine kleine Widerstandsgruppe der Verfolgung entzog. Ihr Versteck „Der Igel“ ist heute einer der wenigen Erinnerungsorte des Widerstands. Auf Anfrage organisiert das Zeitgeschichte Museum im Sommer Wanderungen von der Rettenbach-Alm in Bad Ischl hinauf zum Igel. (Kosten: € 120,-)

Kultur- Natur- Sport: Zeitgeschichte als Teilprogramm von Schullandwochen in Ebensee

Projektähnliche Auseinandersetzungen mit der Zeitgeschichte in Museum und Gedenkstätte werden auch im Rahmen von Schullandwochen in Ebensee angeboten. Nach einem Bausteinsystem können zum sportlichen oder kulturellen Programm mehrere Module aus dem Themenspektrum unseres Vermittlungangebotes in Anspruch genommen werden. Nähere Infos und Koordination: Doris Buchegger (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) Webseite: www.esit.co.at